Direkt zur Hauptnavigation springen Direkt zum Inhalt springen Jump to sub navigation

Damen - 1. Bundesliga

Fotoalbum der Mannschaft
1979 - 2020

Fotoalbum der Mannschaft

Mannschaftsführerin  Lisa Reichmann
Tel: 0664 4670236 | lisa.reichmann@gmx.net
Stellvertreterin: Caroline Ilowska
Tel: 0699 10291563 | robert.ilowski@gmx.at

Ballmarke Head Tour XT

Die Damenmannschaft des 1.KTV bleibt erstklassig!

Mit klaren Siegen – auswärts gegen TC Wörgl und zu Hause gegen UTC BH Wiener Neustadt konnten sich die Spielerinnen des 1.KTV vom Abstiegsgespenst befreien.

Mit den Frauen des TC Wörgl stand in der IMMOunited Bundesliga bereits nach der zweiten von drei Runden im unteren Play-Off einer der Absteiger fest. Am letzten Spieltag ist nunmehr auch die letzte Entscheidung im Abstiegskampf in einem niederösterreichischen Derby. Dieses war ausfallsbedingt eine klare Angelegenheit: UTC BH Wr. Neustadt heißt dadurch der zweite Abgänger in die Zweite Bundesliga, während sich der 1. Klosterneuburger TV mit dem Sieg im direkten Duell retten konnte.

TC Wörgl – 1. Klosterneuburger TV 1:6. Des einen Leid’, des anderen Freud’. Während der TC Wörgl durch diese überraschend klare Niederlage in die Zweite Bundesliga absteigen muss, hat der 1.KTV einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. „Es war nur mit dem Wetter mühsam. Es war von Beginn weg schlecht angesagt, wir haben aber dennoch erst mal draußen begonnen, obwohl absehbar war, dass wir dort vielleicht zehn Minuten spielen werden können. Genau so war’s dann auch. Wir sind daher in die Halle gegangen, dann wieder nach draußen, dann hat’s wieder geregnet und wir sind zurück in die Halle“, schilderte KTV-Playing-Captain Lisa Reichmann. „Die Doppel haben darum erst nach 17 Uhr angefangen. Unsere Damen haben sonst voll brav gespielt, vor allem das Einsereinzel war eine richtig gute Partie. Unser Ziel waren ja eigentlich zwei Punkte, aber nachdem wir nach den Einzeln 4:1 geführt haben, haben wir natürlich beide Doppel holen wollen – das haben wir geschafft. So haben wir jetzt mit zwei Punkten Vorsprung auf Wiener Neustadt gute Chancen auf den Klassenerhalt. Ich denke, wir können nun im direkten Duell am Samstag etwas beruhigter aufschlagen. Uns reicht ein Punkt, aber wir wollen natürlich gewinnen, so oder so“, stellte Reichmann klar. Friedl Pessicka: "Besonders beim 6:1 Sieg im Auswärtsspiel in Wörgl zeigten alle Spielerinnen, was sie darauf haben. Zwar etwas ersatzgeschwächt - ohne Jana Vrbova und die noch verletzten - Laura Radakovic und Caroline Ilowska machte die Mannschaft schon nach dem 4:1 in den Einzelspielen alles klar. Jetzt wollten sie aber auch noch die 3 Punkte mitnehmen. Und es gelang beide Doppel zu gewinnen. Es gibt immer wieder Sternstunden. So auch manchmal im Tennis. In dieser Saison hatten wir einige Male unglücklich Matches verloren, aber dieses Mal ist alles was wir uns vorgenommen haben aufgegangen."

1. Klosterneuburger TV – UTC BH Wr. Neustadt 6:1. In dem entscheidenden Duell gegen den Abstieg sollte keinerlei Spannung aufkommen. Die Ausgangsposition der Gäste war denkbar schlecht: Nur ein 7:0 oder 6:1 hätte Wr. Neustadt noch retten können. Das war jedoch bereits durch die Aufstellungen verunmöglicht: „Unsere Gegnerinnen sind bloß zu dritt gekommen“, erzählte KTV-Playing-Captain Lisa Reichmann, die daher diesmal nicht mal zum Schläger greifen musste. „Es war eh schade. Wir hätten gerne voll gespielt, alle Partien. Wr. Neustadt war schon ein wenig verzweifelt, sie haben mir echt leidgetan. Sie haben bis zuletzt darum gekämpft, zu fünft antreten zu können, aber das ist ihnen nicht mehr gelungen. Es wäre sonst wohl schon recht eng geworden, wobei wir trotzdem gute Chancen gehabt hätten.“ So gab es vor den Toren Wiens lediglich drei Einzelmatches zu bestaunen: „Ihre Mannschaftsführerin Marlies Steiner hat echt brav gespielt und unsere Nummer eins Jana Vrbova knapp geschlagen. Auf zwei war Ines Faltinger gegen unsere Karolina Novotna chancenlos, muss man sagen. Auf drei war es ein wirklich nettes und ausgeglichenes Spiel zwischen Eva Nyikos und Tamara Teufl“ – mit dem besseren Ende für uns. Friedrich Pessicka: Wir waren so gut aufgestellt und wollten zum Abschluss unseren Fans nochmals alles zeigen. Geschenkt wollten wir eigentlich die Punkte nicht. Wenigstens die drei Einzel brachten trotz der großen Hitze tolle Leistungen. Mir taten die generischen Spielerinnen wirklich leid. Dass sie trotz den schwierigen Umständen grandiose Leistungen zeigten schätze ich ganz besonders. Jana Vrbova musste sich überraschend gegen eine überragend spielende Marlies Steiner im Tiebreak mit 6:2 6:7 7:10 geschlagen geben. Fazit: Oben gebleiben, aber der  6:1 Sieg hatte für die Spielerinnen aber aus den genannten Gründen einen bitteren Beigeschmack."

Quellen: ÖTV/Manuel Wachta, 19.06.2022 ; F. Pessicka

Im unteren Play-off um den Klassenerhalt

Die Tennis-Damen des 1. KTV in der Bundesliga haben ein paar schwierige Wochen vor sich. Nach einem guten Spiel gegen Weigelsdorf und einer enttäuschenden Niederlage in Kufstein muss man im unteren Play-off um den Klassenerhalt kämpfen.

Die Vorzeichen für diesen, waren schon einmal besser. Die Punkte vom Sieg gegen Dornbirn werden zwar in die nächste Phase mitgenommen, aber auch die Niederlage gegen Kufstein bleibt in der Statistik erhalten. In den verbleibenden drei Spielen haben die KTV-Damen nur gegen Wr. Neustadt das Heimrecht und mit Wörgl und Graz stehen zwei anspruchsvolle Auswärtsspiele innerhalb von fünf Tagen auf dem Programm.

Das Team hat aber noch nicht aufgegeben und möchte um jeden Punkt kämpfen. Das kann gelingen, denn bereits in den letzten Jahren, waren die KTV-Damen immer dann am besten, wenn es wichtig wurde

Anstrengendes Wochenende

Die Klosterneuburger Tennis-Damen haben einen schweren Kampf um den Klassenerhalt vor sich.

Die erste Damenmannschaft des 1. Klosterneuburger Tennisvereins hat ein anstrengendes Wochenende in den Beinen. Mit Weigelsdorf am Freitag und Kufstein am Sonntag standen zwei harte Partien auf dem Programm.

Gegen Weigelsdorf lagen die 1.KTV-Damen nach den Einzelbegegnungen mit 2:3 zurück. Jana Vrbova hatte gegen die groß aufspielende Victoria Kan aus Russland keine Chance. Die Russin überzeugte mit soliden Schlägen und hohem Tempo.

Laura Radakovic lag nach zwei hart umkämpften Sätzen im Champions-Tiebreak gegen Selina Pichler bereits mit 6:1 in Führung. Dann riss bei ihr der Faden und Pichler konnte das Champions-Tiebreak noch mit 10:6 für sich entscheiden.

Eva Nyikos hatte mit Sophie Piech keine Probleme und konnte nach zwei deutlichen Sätzen den ersten Punkt für Klostenreuburg beisteuern. Auch Caroline Iloswka setzte sich ohne Probleme durch. Ava Schüller musste sich nach einer guten Partie gegen Leonie Rabl mit 4:6 und 6:7 geschlagen geben.

Im Doppel musste somit der Turnaround gelingen. Vrbova/Radakovic konnten Kan/Piech überraschend mit 6:3 und 6:3 bezwingen. Nyikos/Ilowska taten es ihnen gleich und fixierten mit 6:4 und 6:4 den knappen 4:3-Erfolg für Klosterneuburg.

Im zweiten Spiel des Wochenendes wartete mit Kufstein ein Team, dass sich in den bisherigen Runden unter dem eigenen Wert verkaufte. Bereits im Vorfeld war klar, dass dies eine besonders schwere Aufgabe werden würde.

Bereits nach den Einzelbegegnungen führten die Gastgeberinnen mit 4:1. Karolina Novotna war gegen Adrienn Nagy ohne Chance. Auch Eva Nyikos, die diesmal auf der Zwei spielen musste konnte mit Sabrina Rittberger nur phasenweise mithalten. Pia König spielte im ersten Satz auf Augenhöhe mit Alena Weiß mit. Im zweiten Satz ging ihr allerdings die Luft aus und auch sie musste sich geschlagen geben.

Caroline Ilowska war im zweiten Satz gegen Michaela Niedermeier auf einem guten Weg, verletzte sich dann allerdings am Fuß und konnte keine Gegenwehr mehr leisten. Sie fiel auch für das anschließende Doppel aus.

Nur Lisa Reichmann konnte im EInzel einen Erfolg verbuchen. Während Nyikos/König im Doppel gegen Rittberger/Weiß keine Chance hatten, waren Novotna/Reichmann nah an einem Sieg dran und hatten sogar einen Matchball. In den entscheidenden Situationen war das Glück aber auf der Seite der Gastgeberinnen, die auch dieses Doppel für sich entschieden.

Die KTV-Damen haben jetzt keine leichte Ausgangssituation. Im unteren Play-off muss man zumindest zwei Spiele gewinnen, um den Klassenerhalt abzusichern.

„Das ist sehr unglücklich für uns gelaufen. Ein bisschen Glück und die Situation wäre leichter. Wir werden aber alles versuchen, um den Klassenerhalt aus eigener Kraft zu schaffen,“ ließ Team-Manager Friedrich Pessicka wissen.

Glück und Unglück!

Im Tennis entscheiden oft einzelne Spiele und manchml einzelne Ballwechsel

Gegen den TC Bakl Weigelsdorf hat man sich zwar geringe Chancen ausgerechnet, aber so richtig konnte man nicht daran glauben. Laura Radakovic  verliert nach Satzausgleich das Matchtiebreak. Die Nummer 1, Jana Vrbova, verliert - wie alle Damen in der Liga - gegen die Russin Victoria Kan glatt. Daher ein 2:3 Rückstand. Im Doppel revanchieren sich Laura und Jane, gegen Kan/Piech und auch das zweite Doppel, Ny<ikos/Ilowska bleribnt erfolgreich. Ein glückliche 4:3 Gesamterfolgt.

Sparkasse Kufstein spielte im Gegensatz zu den bisher gespielten Beggenung in der stärkste Aufstellung. Beim 1.KTV fehlt Laura Radakovic. In den Einzelspielen bleibt nur LIsa Reichmann erfolgreich. So wusste man, dass in den Doppel einSieg notwendig wäre, um wenigstens einen Punkt mitzunehmen. Im Sptzendoppel führen Novotna/Reichmann nach Satzgleichstand im Matchtreibream mit 10:11. Der entscheidende Ball bleibt an den Netzkante hängen. Spielverlust, Matchverlust und es droht eine ungewisse Zukunft im Unteren Play-Off der Bundesliga.

Die Damen des 1.KTV verlieren in Ried klar mit 7:0!

Ersatzgeschwächt - es war aber klar, dass auch in stärkster Besetzung kaum Punkte zu holen sein werden.

Über das Auswärtsspiel in Ried gibt es eigentlich nicht viel zu sagen. Die Mannschaft des 1.KTV ist ersatzgeschwächt erst ab der Nummer 4 angereist. UTC Fischer Ried hingegen spielte in nahezu stärkster Besetzung. So waren die Karten für ein sehr einseitiges Spiel von Beginn an klar verteilt. Damit war gegen den Gruppen Favoriten auch die Hoffnung zumindest auf einen Punkt natürlich vorbei.

Es war aber klar, dass auch in stärkster Besetzung kaum Punkte zu holen sein werden. Dazu ist die Qualität der Rieder Mannschaft für uns generell zu hoch. So klar wie die Resultate waren die Matches allerdings auch wieder nicht. Besonders die Partie von Caroline Ilowska gegen Nadja Ramskogler bot bis zum Schluss große Spannung. Schlussendlich verlor Ilowska doch noch mit 3:6 6:1 8:10. Bei den anderen Partien gab es zwar ebenfalls großartige Ballwechsel, aber unterm Strich machten doch fast immer nur die Gegnerinnen den Punkt.

Lisa Reichmann: "Wie die Spielerinnen trotz der letztendlich klaren Niederlage um jeden Punkt gekämpft haben macht mich auf die Mannschaft sehr stolz. Friedrich Pessicka: "Wir wussten, dass wir gegen den Gruppenfavoriten krasser Außenseiter sind. Ganz einfach abhaken und uns auf das kommende Heimspiel am Freitag, den 3.Juni gegen TC Bakl Weigelsdorf gut vorbereiten. In dieser Mannschaft sind auch einige starke Kaliber vorhanden. Wir wollen aber ordentlich dagegen zu halten.

Eine typische erste Runde - aber ein Sieg!

Beim 1. Klosterneuburger TV wähnte man sich dabei ganz besonders glücklich: „Wir hatten mehr Glück als Verstand, wie unser Gegner gekommen ist. Sie werden wohl nicht noch mal so einlaufen“, befand die Kapitänin, Lisa Reichmann, nach dem 4:3 über den TC Dornbirn by Tannenhof Resort. Der Zwischenstand nach allen Einzeln war trotzdem 2:3: „Da haben wir uns gedacht, dass es eigentlich besser stehen hätte müssen.“ Im Vorjahr hatte man am ersten Spieltag, nach 3:2-Führung, noch in den Doppeln verloren, diesmal kam es umgekehrt: „Ich bin froh, dass es den Mädels gelungen ist, es diesmal umzudrehen.“ Die fehlende Matchpraxis sei bei einigen Spielerinnen aber offensichtlich gewesen, „das merkt man halt. Es war diesbezüglich sicher eine typische erste Runde.“ In Runde zwei beim UTC Fischer Ried wird man sich steigern müssen: „Sie sind in unserer Gruppe mit Abstand die Favoriten, ihr oberstes Ziel ist wohl der Titel. Wir sind Underdogs. Jeder Punkt, den wir holen, ist schön. Unser Ziel ist der Klassenerhalt.“

(Quelle: ÖTV)

Gegnerinnen - Team - Ziele - Termine

Die Gegnerinnen
Die Gegnerinnen für den 1.KTV im Grunddurchgang in der Gruppe B sind: UTC Fischer Ried, TC Dornbirn by Tannenhof Resort, TC Bakl Weigelsdorf und Aufsteiger TC Sparkasse Kufstein. In der Gruppe A lautet die Mannschaften: Linz AG Team OÖ, UTC BH Wiener Neustadt, TC Wörgl, Klagenfurter LC und Grazer Park Club.
Wie aus den Mannschaftslisten vorläufig ersichtlich sind vorne dabei: das bisherige Kornspitz Team OÖ jetzt umbenannt in Linz AG Team OÖ sowie TC Bakl Weigelsdorf. Diese beiden Teams werden sicher um den Titel mitspielen. Alle anderen Mannschaften sind zumindest am Papier ähnlich stark.
Das Team
Im Spieljahr 2022 müssen mindestens drei österreichische Staatsbürgerinnen pro Begegnung im Einzel und mindestens zwei österreichische Staatsbürgerinnen im Doppel eingesetzt werden. Eine Spielerin darf in einer Saison nur für einen Verein innerhalb Österreichs an der Mannschaftsmeisterschaft der allgemeinen Klasse teilnehmen.
Beim 1. KTV abgemeldet hat sich keine Spielerin. Zusätzlich ist heuer wieder Publikumsliebling Jana Jablonovska (nach Babypause!) dabei. Sie spielte ja bereits erfolgreich 2019 und 2020 für uns. Außerdem noch Karolina Novotna, die ja bereits 2018 und 2019 sehr erfolgreich für uns spielte.
Coronabedingt wurde unser Kader zusätzlich noch um zwei neue Spielerinnen vergrößert. Es kommen noch Helena Nyikos - sie ist die Schwester von Eva Nyikos, die ja schon seit drei Jahren für unsere Mannschaft spielt - sowie Marlene Strohm. Die beiden Schwestern studieren so wie Marlene Strohm in Wien. Im Kader also: Jana Jablonovska, Laura Radakovic, Katarina Novotna, Eva Nyikos, Pia König, Caroline Ilowska, Helena Nyikos, Lisa Reichmann, Ava Schüller, Victoria Walter, Michaela Krauskova, Marlene Strohm, Nicole Tupy, Alexandra Wieger, Sophia Schüller. Mannschaftsführerin ist Lisa Reichmann und ihre Stellvertreterin Caroline Ilowska.
Die Ziele
Mannschaftsführerin Lisa Reichmann: „Ich finde, die Liga ist zumindest genau so stark wie im letzten Jahr, eventuell sogar noch ausgeglichener. Und damit wieder eine große Herausforderung. Wir haben einen ausgeglichenen Kader und werden natürlich alles versuchen, um gut mitzuhalten. Wir wollen jedenfalls sehr gut vorbereitet die kommenden Aufgaben angehen. Mein Ziel ist es, gemeinsam mit meinen Spielerinnen großartiges Tennis zu zeigen. Unsere Fans sollen wieder ein Spektakel zu sehen bekommen.”
Friedrich Pessicka: „Wir sind in eine starke Gruppe gelost worden. Ich bin aber überzeugt, dass unsere Spielerinnen wieder um jedes Game kämpfen werden. Gruppenfavorit ist TC Bakl Weigelsdorf - wenn sie in stärkster Besetzung spielen. Aber danach ist einiges möglich. Unser Ziel lautet daher möglichst weit nach vorne zu kommen. Gut, dass wir gleich mit einem Heimspiel starten können, noch dazu gegen TC Dornbirn by Tannenhof Resort. Da könnte es z.B. gleich zu Begegnungen mit Spielerinnen wie Julia Grabher oder Tamira Paszek kommen. Also für Unterhaltung wird gesorgt sein”.
Termine

Die Meisterschaft im Grunddurchgang beginnt – so es die Umstände erlauben - dieses Jahr ab 22. Mai 2022 und endet am 5. Juni 2022. Anschließend findet das untere Play-Off statt, das Oberes Play-Off wird erst im September gespielt.
Sonntag, 22. Mai 2022 ab 11 Uhr Heimspiel, 1.KTV – TC Dornbirn by Tannenhof Resort
Donnerstag, 26 Mai 2022 ab 11 Uhr, TC Fischer Ried – 1. KTV
Samstag, 28. Mai 2022 1. KTV spielfrei
Freitag, 3. Juni 2022 ab 11 Uhr Heimspiel, 1. KTV – TC Bakl Weigelsdorf
Sonntag, 5 Juni ab 2022 ab 11 Uhr TC Sparkasse Kufstein – 1. KTV
Samstag, 11. Juni 2022 Unteres Play-Off, Donnerstag, 16. Juni 2022 Unteres Play-Off, Samstag, 18. Juni 2022 Unteres Play-Off
Freitag, 8. September 2022 Semifinale Oberes Play-Off, Samstag, 9. September 2022 Halbfinale Oberes Play-Off, Sonntag, 10. September 2022 Finale Oberes Play-Off

Spielreglement

Für die Durchführung und Beaufsichtigung der Bundesliga-Mannschaftsmeisterschaft ist der Bundesliga- Wettspielausschuss zuständig, der aus acht Personen besteht: Zwei Vertretern der Vereine (die jedes Jahr von den Vereinen neu gewählt/bestimmt werden), dem Bundesliga-Vorsitzenden, Bundesliga-Oberschiedsrichter, Bundesliga-Administrator, ÖTV-Sport, ÖTV-Wirtschaft und ÖTV-Direktor.

Die gesamte organisatorische Abwicklung der Bundesliga Mannschaftsmeisterschaft (von der Nennung bis zur Ergebniserfassung) erfolgt über das Meisterschaftsportal im Internet (www.oetv.at).

Es dürfen zwei Mannschaften des gleichen Vereins in der Bundesliga, allerdings nicht in derselben Spielklasse, spielen. In diesem Fall dürfen die ersten 5 genannten Damen nicht in der jeweiligen 2. Mannschaft spielen. Umgekehrt dürfen Spieler der 2. Mannschaft nicht öfter als zweimal für die 1. Mannschaft spielen. In der Gruppenphase spielen die Mannschaften der jeweiligen Gruppe im Round Robin System (jeder gegen jeden; ohne Rückspiel) gegeneinander. Jede Mannschaft hat zwei Heimspiele. Die (qualifizierten) Vereine können sich bis 27. Juni 2022 um die Durchführung des Final4 der Damen und Herren bewerben. Die Vergabe des Final4 erfolgt bis spätestens 4. Juli 2022 durch die Bundesliga.

Die 3., 4. und 5. Platzierten aus der Gruppenphase spielen in einer Gruppe jeder gegen jeden um den Abstieg; wobei die Punkte aus den Spielen gegen die Mannschaften aus der Gruppenphase in die Abstiegsgruppe mitgenommen werden. Somit hat in der Abstiegsgruppe jede Mannschaft drei weitere Spiele. Der jeweilige Gruppendritte (Tabelle der Gruppenphase) sowie der punktebessere Viert-Platzierte (Tabelle der Gruppenphase) erhalten zwei Heimspiele. Sind die beiden Viert-Platzierten punktegleich, entscheidet in weiterer Folge die bessere Match-, Satz- und letztlich Gamedifferenz über das zweite Heimspiel. Die beiden Gruppenletzten (5. und 6. der Abstiegsgruppe) steigen aus der 1. Bundesliga ab.

Es werden 5 Einzel und 2 Doppel ausgetragen. Für jeden Sieg in der Gruppe werden dem Sieger bzw. Verlierer abhängig vom Spielergebnis Punkte gutschrieben:
Ergebnis Sieger Verlierer      Ergebnis Sieger  Verlierer        Ergebnis Sieger Verlierer    Ergebnis Sieger Verlierer
7:0           3 Pkt.   0 Pkt.           6:1           3 Pkt.   0 Pkt.              5:2           2 Pkt.   1 Pkt.         4:3           2 Pkt.  1 Pkt.

Wenn eine Mannschaft alle ihre Spiele gewonnen hat, ist sie unabhängig von ihrer Gesamtpunkteanzahl Gruppen-Erster. Wenn eine Mannschaft alle ihre Spiele verloren hat, ist sie unabhängig von ihrer Gesamtpunkteanzahl Gruppen-Letzter. Bei Punktegleichheit zweier Mannschaften innerhalb einer Gruppe entscheidet das direkte Ergebnis gegeneinander.