H1 Bundesliga Gruppe B

Mannschaftsführer Herbert Ehling | Mobil: 0676 7218626 | 1ktv(at)aon.at

Stellvertreter Mario Tupy | Mobil: 06802216868 | mario.tupy(at)gmx.at

Tabellen

Rang Mannschaft B S U N Punkte Matches Sätze Games
1 TC Kirchdorf 1 0 0 0 0 0,0:0,0 0:0 0:0 0:0
2 1. Salzburger TC Stiegl 1 0 0 0 0 0,0:0,0 0:0 0:0 0:0
3 ATV RE team future Irdning 1 0 0 0 0 0,0:0,0 0:0 0:0 0:0
3 UTC Casa Moda Steyr 1 0 0 0 0 0,0:0,0 0:0 0:0 0:0
Rang Mannschaft B S U N Punkte Matches Sätze Games
5 Union Stein&Co Mauthausen 1 5 5 0 0 11,0:4,0 31:14 69:32 525:373
6 TC Harland 1 5 4 0 1 10,0:5,0 29:16 62:37 482:386
7 Wr. Athletiksport Club 1 5 3 0 2 8,0:7,0 25:20 56:50 478:455
8 TC Gleisdorf 1 5 2 0 3 8,0:7,0 22:23 50:51 449:460
9 1. Klosterneuburger TV 1 5 1 0 4 4,0:11,0 13:32 31:70 364:522
10 TC Altenstadt 1 5 0 0 5 4,0:11,0 15:30 40:68 425:527

Abstieg?

Mit der Ambition den Klasserhalt zu schaffen starteten die 1.KTV Herren in die Saison 2018.
Dass gleich im ersten Spiel der Meister aus Salzburg in Bestbesetzung als Gegner nach Klosterneuburg kam 
und unsere Herren in dieser Begegnung kein einziges Match für sich entscheiden konnten und damit 0:9 unterlagen,war schon ein 
kleiner Hinweis auf das was noch folgen sollte.
Denn auch die folgende Partie gegen den TC Harland ging glatt verloren, obwohl hier wenigstens ein Doppel gewonnen werden konnte.
Gegen den TC Altenstadt gelang dann der erste Sieg, 6:3 war da das Endergebnis und die Burschen zeigten, dass sie gegen ebenbürtige Gegner
durchaus konkurrenzfähig sind.
Einer spielfreien Runde folgte dann der Trip nach Irdning. Dem heißesten Titelkandidaten dieser Saison, mit den beiden Melzer Brüdern, 
Dennis Novak und einigen weiteren Hochkarätern extrem stark besetzt, konnte Herbert Ehling auf Grund einiger Verletzungen nur eine Rumpftruppe
entgegenstellen. Dementsprechend das Ergebnis, 9:0 für die Irdninger.
Wie schon im Vorfeld vermutet ging es also nun im unteren Play Off um den Klassenerhalt.
Gleich in der ersten Partie in Mauthausen setzte es allerdings wieder eine 0:9 Niederlage, danach eine 3:6 Heimniederlage gegen den TC Gleisdorf 
und abschließend eine 3:6 Auswärtsschlappe beim Wr. Athletik Sportclub.
Damit war der neunte Rang in der Abschlußtabelle fixiert, nur der TC Altenstadt, der in dieser Saison ohne Sieg blieb lag noch hinter den 
Klosterneuburger Herren.

Niederlage und damit Vorletzter in der 1. Bundesliga

Gegen den Wiener Athletiksport Club (WAC) 1 gab es eine Niederlage. Damit war es bloss der vorletzte Tabellenplatz, der erreicht werden konnte.

Beim WAC siehte 1 Marek Jaloviec (CZE) gegen Marcin Gawron (POL) 1 mit umkämpften 5:7, 6:4 und 6:2, 4 Tristan-Samuel Weissborn gegen Daniel Eger mit ebenfalls unglücklichen 6:4,  4:6 und 6:0, Christian Trubrig gegen Mario Tupy klar mit 6:1 und 6:1 sowie Gabriel Huber deutlich gegen Patrick Gamauf mit 6:0 6:2.

Gegen den 1. KTV verloren Lenny Hampel gegen Tihomir Grozdanov (BUL) 2 6:7 3:6 und Gibril Diarra gegen Mario Haider-Maurer mit 4:6 und 3:6. Unterm Stgrich: ein unglückliches 4:2 nach den Einzelspielen.Aber auch die Doppel-Begegnungen gingen zu Gunsten des WAC aus: Hampel/Weissborn besiegten Gawron/Grozdanov, Trubrig/Stiefelmayer gegen Eger/Gamauf. Haider-Maurer/Tupy hielten die Fahne hoch: 6:1 und 6:3 gegen Diarra/Huber.

Damit war eine 6:3 Niederlage leider perfekt.

Mannschaftsführer Herbert Ehling: "Leider war auch gegen den WAC das nötige Glück nicht bei den Klosterneuburgern. So blieb am Schluss der undankbare vorletzte Platz und es droht - wenn sich nichts ändert - der Abstieg in die zweithöchste Spielklasse."

Der 1.KTV unterliegt dem TC Gleisdorf mit 3:6

Nacil der deutlichen Niederlage gegen Mauthausen musste gegen Gleisdorf ein Sieg her, um den Klassenerhalt noch aus eigener Kraft schaffen zu können.

Dementsprechend stark präsentierten sich die Klosterneuburger und hielten mit ihren steirischen Kontrahenten gut mit.

Haider-Maurer und Grozdanov konnten sich in ihren Begegnungen durchsetzen und stellten auf 2:0 für Klosterneuburg. Marcin Gawron hatte im anschließenden Einserduell die Möglichkeit, auf 3:0 für Klosterneuburg zu stellen, unterlag seinem Gegner Nicolas Reissig in einer ausgeglichenen Partie aber knapp.

Auch Daniel Eger, Mario Tupy und Patrick Gamauf verloren ihre Begegnungen, wobei Gamauf sich mit seinem Gegenüber Markus Weiglhofer einen spannenden 5:7 und 6:7 Schlagabtausch lieferte.

Von den abschließenden Doppelbegegnungen konnten nur Haider-Maurer/Eger ihre Partie gewinnen, während der Rest verlor. Mit dieser Niederlage liegt Klosterneuburg auf dem letzten Platz und muss hoffen, gegen den WAC zu siegen, um nicht als Letzter mit Sicherheit abzusteigen.
„Die letzte Niederlage war denkbar unglücklich. Vielleicht schaffen wir noch den vorletzten Platz ünd haben Glück. Aber selbst wenn wir absteigen, geht die Welt für uns nicht unter," gibt sich Mannschaftsführer Herbert Ehling trotz der düsteren Umstände gelassen.

Mauthausen gegen 1. KTV endet mit 9:0...

Auch im unteren Play-Off will es für die Klosterneuburger Tennisherren einfach nicht klappen. Zunächst musste sich Mario Haider-Maurer gegen Thomas Statzberger in zwei Sätzen geschlagen geben und anschließend ereilte Daniel Eger, in seiner Begegnung mit David Szintai das selbe Schicksal. Dann verlor Tihomir Grozdanov das Duell der auf Platz Eins gesetzten Spieler mit 1:6 und 5:7 klar.

Den einzigen Satzgewinn für die Klosterneuburger konnte Mario Tupy verzeichnen, der sich allerdings ebenfalls mit 2:6, 7:6 und 2:6 geschlagen geben musste.

Nachdem auch das erste Doppel mit 1:6 und 1:6 deutlich verloren wurde, war die Begegnung gelaufen und der 1. KTV gab die übrigen Doppelbegegnungen verloren.

 

 

Final Four (7.9. - 9.9.2018) und Unteres Play-Off

Bei den Herren schafften Kirchdorf, Steyr, Irdning und der 1. Salzburger TC Stiegl den Sprung ins Final Four - dem Titelverteidiger aus Salzburg gelang am letzten Spieltag ein souveräner 7:2-Sieg in Altenstadt. Im Unteren Play-off treten Harland, Klosterneuburg, Altenstadt, WAC, Mauthausen und Gleisdorf an, auch hier müssen die beiden letztklassierten Mannschaften 2019 eine Klasse tiefer spielen.

1.KTV Bundesliga Herren im Unteren Play-Off

Bei den Herren siegte Irdning in Gruppe A mit den Daviscup-Spielern Gerald und Jürgen Melzer sowie Dennis Novak vor deren Abreise zu den French Open in Harland 7:2, am Pfingstmontag legten die Kollegen mit dem 7:2 gegen Altenstadt nach und qualifizierten sich für das Final Four. Ebenfalls gute Karten für den Einzug ins Final Four hat Titelverteidiger Salzburg, obwohl man daheim gegen Harland 4:5 verloren hat. Die Niederösterreicher haben drei Mal gewonnen und sind am Samstag spielfrei. In Gruppe B sind Kirchdorf nach dem 7:2 beim WAC und Steyr (6:3 gegen Gleisdorf und 7:2 in Mauthausen) nicht mehr einzuholen.

Sieg gegen ein Team auf Augenhöhe!

Der Vorarlberger TC Altenstadt aus der Nähe von Feldkirch hatte im Sommer 2016 nach einigen Jahren Abstinenz den Aufstieg in die zweithöchste österreichische Liga geschafft und 2017 den Aufstieg in die Bundeslga 1 fixieren! In der 1. Runde war er dem TC Harland unterlegen, dem sich aber auch der 1.KTV beugen musste. Nach einem Unentschieden in dieser Begegnung nach den Einzel, verloren die Vorarlberger alle Doppel relativ glatt.

Das war die Ausgangssituation. Überraschung: Altenstadt trat ohne den Schweizer Adrian Bodmer an, dass Marcin Gawron (aus Polen, Bild) auf den 24-jährighen 1,93 m großen deutschen Profi Christoph Negritu, der auch für den deutschen TEV Fellbach spielt, traf. Eine schnelle 4:1-Führung von Gawron gab Anlaß zu Spekulationen, aber dann kam der ATP-Spieler und entschied beide Sätze mit 6:4 und 6:4 für sich.

Dass beide Team ungefähr gleich stark sind, bewiesen die weiteren Spiele, die nahezu alle über drei Sätze gingen. Tihomir Grozdanow gewann der ersten Satz gegen den Südtiroler Patrick Prader nach 2:5-Rückstand noch mit 7:5, musste aber den zweiten Satz abgeben. Dann siegten Technik und Kampfgeist und Grozdanov blieb im dritten Satz erfolgreich.

Mario Haider-Maurer hat für den 1.KTV noch kein Spiel vorzeitig aufgegeben. Daher sagte ein 4:6 Rückstand gegen die aktuelle ÖTV-Nummer 41  Robin Peham (22, 1,83 m groß, seit früher Jugend Altenstadt-Spieler) noch nicht viel. Der blendende Tennisspieler, der aber körperlich nicht austrainiert schien und Schmerzen in der Hand bekam, verlor dann auch jeweils mit 6:2 die folgenden Sätze. Der 1. KTV führte!

Daniel Eger (22, ITB 1,8, Rang 99 ÖTV) ist ein ausgesprochenes Talent, der seine erste Saison für den 1.KTV spielt. Ungestüme Phasen wechseln mit hervorragenden, schnellen Winnern. Auch er kämpfte mit seinem Gegner, dem italienischen ehemaligen ATP-Spieler Matthias Wolf hart. Er gewann den erste Satz im Tiebreak, musste aber die weiteren mit 4:6 und 3:6 abgeben. Ausgleich.

Das Klosterneuburger "Urgestein" und langjähriger 1.KTV-Spieler (mittlerweile Rechtsanwaltsanwärter) Mag. Mario Tupy musste ran. Der junge Gerrit Lebeda (geb. 1992) aus Rankweil, der mit Martin Fischer und Phillip Oswald trainiert, ist ebenfalls im TC Altenstadt groß geworden und vor allem als Doppelspieler erfolgreich. Mario Tupy ließ nichts anbrennen und holte mit 6:3 und 6:3 den Punkt sicher. Der 1.KTV ging in Führung.

Im letzten Einzel sollte sich entsscheiden, ob man mit Vorsprung oder ausgeglichen in die Doppel gehen wird. Thiemo Maier (ITN 2,5, demnächst 44 Jahre alt) bekam es mit dem Tschechen aus Liberec Ales Reter (ITN 2,8, auch schon 38 Jahre alt) zu tun. Thiemo gewinnt den ersten Satz mit 6:4, muss nach spannendem Kampf den zweiten Satz im Tiebreak abgeben. Dann siegt neben dem Tenniskönnen auch die Kraft, 6:2 für den 1.KTV Spieler. Eine 4:2 Führung war gegeben und zumindest ein Doppel musste gewonnen werden.

Der 1. KTV stellte konventionell auf: Nummer 1 mit Nummer 2, Gawron und Gordanow als erstes Doppel, Nummer 5 mit neuer Nummer 6, Haider-Maurer mit Patrick Gamauf als Dreier-Doppel. Tupy/Maier konnten Prader/Wolf nicht halten und verloren 4:6 und 1:6. Gawron/Grozdanow hatten mittlerweile den ersten Satz abgegeben (3:6) und mussten auch im zweiten ins Tiebreak, wo sie erfolgreich bleiben. Satzgleichstand, nichts für schwache Nerven. Im Matchtiebreak lief es ähnlich, aber schlußendlich siegten die 1.KTV Spieler. Die Vorarlberger musste das dritte Doppel verletzungsbedingt abbrechen, der Sieg war fixiert. Ein Wermutstropen war, das es aus erhofften 3 Punkten doch nichts geworden ist.

Trotzdem bedeutet der Erfolg ein kräftiges Lebenszeichen und die Bestätigung, dass das Klosterneuburger Team durchaus in der obersten österreichischen Spielklasse  seinen Platz hat. Herbert Ehling: "Die Motivation für das nächste Spiel Richtung Klassenerhalt ist voll da!"

 

 

Auch gegen TC Harland auf verlorenem Posten

Die Bundesliga-Herren des 1.KTV waren auch am 2. Spieltag in St. Pölten gegen den TC Harland, der auf seine Nummer 1, den Georgier Basilashvili verzichten musste, chancenlos. Nach den Singles stand es bereits 6:0 für die St. Pöltner. Mannschaftsfühjrer Herbert Ehling ging mit folgender Aufstellung in das Match: auf Nummer 1 Marcin Gawron, Nummer 2 Thiomir Grozdanov, Nummer 3 Mario Haider-Maurer, Nummer 4 Mario Tupy, Nummer 5 Thiemo Maier und auf der 6 durfte diesmal Patrick Gamauf ran. Alle sechs Singles gingen glatt in 2 Sätzen verloren.


Von den drei Doppel konnten die Klosterneuburger eines für sich entscheiden.Gawron/Grozdanov setzten sich nach hartem Kampf gegen das slowakisch-tschechische Paar Kovalik/Safranek nach Satzgleichstand im Champions Break mit 14:12 durch.

Chancenlos gegen den Meister

Herren Chef Ehling entscheidet sich für Gawron auf der 1, Grozdanov auf der 2, Mario Haider-Maurer auf der 3 , Daniel Eger, Mario Tupy und Thiemo Maier auf 4, 5 und 6. Der Meister aus Salzburg, dessen Kader mit einigen ATP Spielern, allen voran Lukas Rosol, Nr. 26 der ATP Rangliste 2014, gespickt ist wird seiner ihm auch heuer zugeschriebenen Favoritenrolle gegen die Herren des 1.KTV ganz klar gerecht.

Die Klosterneuburger zeigen Einsatz und Kampfgeist, am Ende aber gewinnen die Salzburger alle sechs Single und auch die drei Doppel, und geben dabei keinen einzigen Satz ab, Endstand also 9:0 für die Mozartstädter.

Die Jagd auf Meister Salzburg beginnt

Startschuss zur Bundesliga-Saison in der Allgemeinen Klasse: Irdning tritt mit drei Daviscup-Spielern an, der WAC beschreitet weiter den österreichischen Weg. Bei den Damen geht das Kornspitz-Team auf den dritten Titel in Folge los.

Bundesliga Allgemeine Klasse 2018

Herren, Gruppe A: 1. Salzburger TC Stiegl, Irdning, Klosterneuburg, Harland, Altenstadt.
Gruppe B:
Gleisdorf, Kirchdorf, Steyr, Wiener Athletiksport Club, Mauthausen.

Damen, Gruppe A: Grazer Park Club, GAK, Team Kornspitz, Wörgl, Ried.
Gruppe B: ULTV Linz, Wr. Neudorf, Innsbruck, Wr. Neustadt, Klosterneuburg.

Die beiden besten Teams der jeweiligen Fünfergruppen steigen ins Final Four (Halbfinale) auf

In Gruppe A nimmt Salzburg das Projekt Titelverteidigung mit drei starken Tschechen an der Spitze in Angriff. Ernst zu nehmender Kandidat auf den Gruppensieg sind die Herren des ATV RE team future Irdning. Am Samstag kommt es zum Aufeinandertreffen in Salzburg. „Deshalb möchten wir auch in Bestbesetzung antreten“, sagt Mannschaftsführer Gerhard Jagersberger. Und diese könnte sich wahrlich sehen lassen: Neben den Daviscuppern, den Melzer-Brüdern Jürgen und Gerald sowie Dennis Novak, soll ein deutsches Trio – darunter die Nummer 52 der Welt, Peter Gojowczyk – die Meisterträume der Obersteirer wahr werden lassen.