Herren 60 (1)

Herren 60 1 - Gruppe A

(Von links) Heinz Buczolich, Karl Scheidl, Ronni Sinai, Johann Vieghofer, Martin Steinkellner, Christian Hebenstreit, Alexander Haupt-Buchenrode und Robert Hublik

Mannschaftsführer Heinz Buczolich | Tel: 0664 1018863 | heinz.buczolich@aon.at
Ballmarke Dunlop ATP

1. KTV wurde verdient Vizemeister!

Wir waren um vieles mannschaftlich stärker als im Vorjahr. Karl Scheidl stand uns heuer voll zur Verfügung. Neu ist Martin Steinkellner von Sierning zu uns gestoßen. Vor allem freute ich mich auch auf Alex Haupt-Buchenrode, der mein „Flehen“ dieses Jahr erhört hat. Auch Ronald Sinai ist „endlich“ 60 geworden. Der 1. KTV war in der 1. Gruppe zusammen mit Vienna, Neufeld, Wr. Neustadt und WAT Liesing. In den Spielen gegen Neufeld und Vienna sollte sich entscheiden, wer in das obere Play Off kommt.
Es ist eigentlich alles aufgegangen. Wir haben uns gegen den TC Neufeld (knapp 4:3), WAT Liesing (6:1), Vienna (glatt 5:2) und Wr. Neustadt (sehr glatt 7:0) durchgesetzt. Insbesondere gegen Neufeld war der Sieg des Doppels Hebenstreit/Steinkellner gegen Bauer/ Wretschisch entscheidend.

Im Halbfinale hatten wir die erwarteten  TC Annenheim zu Hause als Gegner. Da wir nach den Einzeln 4:1 führten war der Finaleinzug geschafft. Das war als Mannschaft unser bestes Spiel.
Das Finale wurde am Klopeinersee gegen den Grazer Tennisclub bestritten. Es war eine gute Veranstaltung. Wir wussten, dass wir mindestens 3:2 nach den Singles führen müssen, um eine Chance zu haben. Leider war der Stand umgekehrt, nämlich 2:3 und in den nachfolgenden 2 Doppeln hatten wir keine Chance. Vor allem der Ungar Zsolt Szekrényes auf Nr. 1 war für uns zu stark, aber auch die Nr. 2 Robert Lattinger spielte an diesem Tage hervorragend. Endstand 2:5, aber der Lohn war der Vizestaatsmeister.

Unsere Nummer 1 spielte von 6 Begegnungen 4 Mal gegen einen sehr starken Ausländer. 1. Wir verloren alle 4 Spiele und jeweils auch die Doppel, wenn diese gespielt wurden.

Der ganzen Mannschaft (Alex Haupt-Buchenrode, Karl Scheidl, Christian Hebenstreit, Martin Steinkellner, Hans Vieghofer, Robert Hublik und Ronni Sinai) gehört für den Vizemeister ein großer Applaus. Es wurden auch alle 8 Spieler eingesetzt.

Ich möchte mich noch speziell bei den neuen Spielern Alex, Martin und Ronni bedanken, die sich super integriert haben. Martin und Ronni haben sogar alle ihre Singles gewonnen.

Aussicht auf 2020: Über den Winter müssen wir das Doppeltraining forcieren. Hier können wir noch viel verbessern.

Ziel ist das obere Play Off

Wir sind um vieles mannschaftlich stärker als im Vorjahr. Karl Scheidl steht uns heuer voll zur Verfügung. Hans Vieghofer ist wieder zurückgehrt und neu ist Martin Steinkellner von Sierning zu uns gestoßen. Vor allem freue ich mich auch auf Alex Haupt-Buchenrode der mein „Flehen“ dieses Jahr erhört hat. Wenn  es die deutsche Bundesliga 65+ zulässt wird er uns verstärken. Auch Ronald Sinai ist „endlich“ 60 geworden. Vom letzten Jahr sind Christian Hebenstreit und Robert Hublik weiterhin entscheidend dabei. Letztjährige Helfer wie Manfred Schlechter, Günther Heine, Thomas Sommer und v.m. spielen heuer in der 60+/2, welche von Klaus Lederer gemanagt wird. Es sind aber alle diese Spieler auch in der Bundesliga gemeldet.

Von allen teilnehmenden Mannschaften schätze ich Vienna und Neufeld  sehr stark ein. Generell wird sich entscheiden, wie oft die ausländische Nummer 1 (Jungnitsch, Cizek etc.) bei  vielen Mannschaften spielen werden. Der Meister wird heuer neu vergeben, da sich Vorjahresmeister GAK aus der Bundesliga 60+  zurückgezogen hat. Der KTV ist in der 1. Gruppe zusammen mit Vienna, Neufeld, Wr. Neustadt und WAT Liesing. In den Spielen gegen Neufeld und Vienna wird sich entscheiden, wer in das obere Play Off kommt. Wr. Neustadt und Liesing sollten für unsere Spieler kein Stolperstein sein.
In der 2. Gruppe erwarte ich nach dem Grunddurchgang folgende mögliche Reihenfolge: Grazer Tennisklub, Annenheim, LUV Graz, Wietersdorf und Schwechat.

Auf jeden Fall wird es schon in den Gruppenspielen eine spannende und interessante Meisterschaft geben.