Herren 35 (1)

Herren 35 1 - Gruppe B

Mannschaftsführer Mario Weber | Tel: 0699 18123534 | weber_mario@gmx.at
Ballmarke Dunlop ATP

Klassenerhalt

Gleich zur ersten Partie gegen Aufsteiger Hartberg Personalsorgen: Die Erwartungshaltung war nicht allzu groß! Nach den Einzel lagen die Hartberger schon uneinholbar 4:1 vorne. Nummer 1, Mario Haider-Maurer, nicht ganz fit angetreten, musste nach gewonnenem ersten Satz die beiden weiteren Sätze abgeben. Nummer 2, Jan Stancik, setzte sich in Summe souverän durch! Chancenlos an diesem Tag waren Nummer 3, Sebastian Fisar, und Nummer 4, Anton Reithmayr, Nummer 5, Christian Posch, war seinem Gegner ebenbürtig, verlor aber in 3 Sätzen! Immerhin konnte das Team das Einser-Doppel für sich entscheiden, was zumindest noch einen halben Punkt für die Tabelle einbrachte!
Die Jungsenioren des 1. KTV waren im Heimspiel gegen St. Johann bereits unter Zugzwang, um noch das Obere Playoff zu erreichen. St. Johann konnte wieder auf die Nummer 1, den ehemaligen ATP Profi Christoph Kas, zurückgreifen, der Mario Haider-Maurer keine Chance ließ. Jan Stancik feierte im zweiten Spiel seinen zweiten Sieg! Sehr stark präsentierte sich Helmut Fellner, der seinem Gegner ebenso keine Chance ließ wie Thiemo Maier. Sebastian Fisar, stellte mit einem Zweisatzsieg gegen einen altbekannten Gegner uneinholbar auf 4:1, womit der Tagessieg fixiert war und die Möglichkeit auf ein 6:1, was 3 Punkte eingebracht hätte. St.Johann konnte aber ein Doppel für sich entscheiden, weshalb am Ende „nur” ein 5:2 wurde.
Am dritten und letzten Spieltag des Grunddurchgangs ging es beim Colony Club um alles. Der Sieger kommt ins Obere Play Off, der Verlierer ins Untere gegen den Abstieg in die Landesliga. Den Wienern war dies auch bewusst, daher kreuzten sie mit der stärksten Truppe auf. Zu Beginn sah es sehr gut aus, Helmut Fellner gewann Satz 1 gegen Florian Feigl mit 6:1, Thiemo Maier führte in seiner Begegnung mit Patrick Schmölzer rasch mit 5:0, Jan Stancik lag gegen Max Raditschnigg auch stets in Führung. Doch nach einer Stunde wendete sich das Blatt. Und so kam es, wie es kommen musste: alle drei verloren ihre Matches, Stand somit 0:3 statt eines möglichen 3:0. Ex-Staatsmeister Christian Magg war für Christian Posch eine Nummer zu groß, damit war die Entscheidung zugunsten von Colony gefallen. Da half auch der Sieg von Mario Haider-Maurer über Ex Daviscup Spieler Werner Eschauer, der verletzt aufgab, nichts mehr.
Das Untere Play Off war Gewissheit.
Gesamt 2:5, damit Dritter in der Gruppe Grunddurchgang und eine gute Ausgangsposition, da wir gegen den Letzten der andere Gruppe, ASKÖ Auhof spielen. Jedoch stand überraschenderweise zwei Tage vor dem Spiel fest, daß das gesamte Untere Playoff nicht stattfinden würde, weil Villach freiwillig den Abstieg in Kauf nahm und die restlichen Spiele somit nicht stattfinden. „Wir waren natürlich motiviert und wollten den Nichtabstieg aus eigener Kraft schaffen – durch das Nichtantreten von Villach nehmen wir das Ergebnis aber trotzdem zur Kenntnis und werden 2020 wieder in der Bundesliga aufschlagen“, so Weber!
Das Resumée der Saison fällt etwas zwiegespalten aus. Die Liga wird immer stärker und in der entscheidenden Partie gegen Hartberg mussten wir auf Maier und Fellner verzichten – wäre einer der beiden dabeigewesen, wäre ein Sieg und die damit verbundene Teilnahme am oberen Playoff fix gewesen. Wir werden für 2020 wieder ein schlagkräftiges Team aufbauen.

Vorschau

Der neue alte Meister der 35+ Jungsenioren hieß 2018 UTC Neudörfl. Das Team von Mannschaftsführer Otto Höttinger kam sowohl im Semifinale am Samstag gegen Colony als auch im Finale am Sonntag gegen den Gastgeber Klosterneuburg nicht in Bedrängnis und gewann beide Matches ohne Satzverlust!

Auf Seiten der Klosterneuburger, die im Semifinale Villach mit 4:1 besiegten, hatte man im Finale die verletzungsbedingten Ausfälle der Nummer 1 Stefan Koubek und 2 Marc Leimbach zu beklagen. „Mit den beiden hätten wir den Funken einer Chance gehabt, ohne sie war der Funken gleich zu Beginn erloschen. Gratulation an das überragende Team des UTC Neudörfl“, so der Mannschaftsführer der unterlegenen Klosterneuburger, Mario Weber!