Herren (1)

Herren 1. Bundesliga - Gruppe A

Mannschaftsführer Mag. Mario Tupy | Tel: 0680 2216868 | mario.tupy@gmx.at
Stellvertreter Rainer Fröschl | Tel: 0664 3854394 | 1ktv@aon.at
Ballmarke Dunlop ATP

Vorschau 2020

Von Mario Tupy
Nach sieben Jahren in der höchsten österreichischen Spielklasse sowie einem Meistertitel 2014 musste die erste Herrenmannschaft in der letzten Saison den Abstieg in die zweite Bundesliga hinnehmen.

Unser Weg
Gespielt wird in dieser Liga in einer Gruppe mit neun Mannschaften im Round Robin System (Jeder gegen Jeden). In der Saison 2020 müssen mindestens vier österreichische Staatsbürger im Einzel und Doppel aufgestellt werden. Hält sich ein Verein nicht an diese Bestimmung, so hat er eine Geldstrafe zu bezahlen. Wie schon in den letzten Jahren setzt der 1. KTV den eingeschlagenen Weg, ausschließlich österreichische Spieler einzusetzen, ohnehin fort.

Die Mannschaft 2020
Leider müssen für die heurige Saison mit Daniel Eger und Luka Mrsic zwei Abgänge verbucht werden. Daniel Eger plagen seit längerer Zeit Ellbogenprobleme, die es ihm unmöglich machen, den Trainingsumfang zu gehen, der für die Bundesliga notwendig ist. Aus diesem Grund entschied er sich, in einer niedrigeren Spielklasse anzutreten. Luka Mrsic wechselte zum KTK Krems.
An Position eins wird Mario Haider-Maurer spielen, fixer Bestandteil der Herrenmannschaft seit 2012. Dahinter folgt mit dem Niederösterreicher Peter Goldsteiner (ATP 993) ein Neuzugang. In Abstimmung mit seinem Turnierplan wird Peter jedenfalls vier Mal zum Einsatz kommen. An Position drei ist Toto Grozdanov genannt. An Position vier wird nunmehr in der insgesamt 14 Saison Mario Tupy aufschlagen. Der 17-jähriger Michael Frank wird seine zweite Saison in Klosterneuburg spielen und ist an Position fünf genannt. Patrick Gamauf, seit 2011 für den KTV im Einsatz, ist ebenso wieder Teil des Kaders wie Thiemo Maier und der Klosterneuburger Rainer Fröschl. Als weiterer Klosterneuburger wird auch Daniel Riel in der ersten Mannschaft zum Einsatz kommen.

Die Gegner
Am 16.05. treffen die Klosterneuburger in der ersten Runde zuhause auf den TV Hochwolkersdorf. Von Position eins bis sechs sind ausschließlich Ausländer genannt, wobei nach dem neuen Reglement maximal zwei spielen dürfen. Der restliche Kader ist sehr ausgeglichen weshalb wir uns eine enge Partie erwarten. Am 21.05. geht es auswärts gegen den TC Seebenstein Schiltern, die an den Positionen eins bis drei Nik Razborsek (SLO bestes ATP Ranking 409), Petr Michnev (CZE, bestes ATP Ranking 229) und Alexis Martin Klegou (FRA, bestes ATP Ranking 633) genannt haben.  Gleich am 23.05 geht es auswärts gegen den KTK Krems, die mit Jan Stancik an Position eins und Luka Mrsic an Position 4 zwei ehemaligen KTV Spieler genannt haben. Weiter geht es gleich am 30.05 gegen den TC Raiffeisen Schwaz. Die Tiroler spielen mit Matthias Haim an Position eins. Am 01.06 steht ein weiteres Heimmatch gegen den UTC Sparkasse Radstadt an. Die Salzburger haben mit Lukas Rosol (CZE, bestes ATP Ranking 26), Jaroslav Pospisil (CZE, bestes ATP Ranking 115) sowie Sebastian Prechtel, Lukas Neumayer, Marco Moises und Daniel Geib den wahrscheinlich stärksten Kader in der Liga. Am 06.06. spielen die Klosterneuburger gegen den UTC Waidhofen/Ybbs. An erster Stelle ist Sebastian Ofner genannt, gefolgt von Gregor Ramskogler, Jonas Gundacker und Michael Weinberger. Am 11.06. erwarten die Klosterneuburger den TSV Hartberg-Tennis, die mit Grega Zemlja und Karol Beck zwei ehemalige ATP Top 100 Spieler im Kader haben. Im letzten Match am 13.06. spielen die Klosterneuburger gegen den ULTV Linz.

Ausblick/Ziele
Aufgrund der Ausgeglichenheit der Mannschaften wird es viele enge Matches geben und wird die Tagesverfassung den Ausschlag über Sieg und Niederlage geben. Ziel der Klosterneuburger ist der Klassenerhalt und weiterhin eine Mannschaft zu stellen, welche zum Teil aus Klosterneuburgern besteht. Mannschaftsführer Mario Tupy: „Ich möchte mich im Namen der gesamten 1. Herrenmannschaft beim Vorstand des 1. KTV als auch bei den Sponsoren bedanken, die es möglich machen, dass die erste Herrenmannschaft in der Bundesliga spielen kann. Durch den Einsatz von Klosterneuburgern bzw. Österreichern, die schon lange in Klosterneuburg spielen, erhoffe ich mir zudem viele unterstützende Zuschauer vor allem bei unseren Heimmatches.“